DER SCHABBAT – Teil 2: Die Gemeindeversammlung

1.) Gründe für den Schabbat

Gott möchte unbedingt, dass wir seinen Schabbat halten, wie es geschrieben steht:

Ihr sollt […] meine Schabbate halten, denn ich, JHWH, bin euer Gott.

3. Mose 19:3

Haltet meine Schabbate und fürchtet mein Heiligtum; ich bin JHWH!

3. Mose 26:2

Und es wird geschehen, dass an jedem Neumond und an jedem Schabbat alles Fleisch sich einfinden wird, um vor mir anzubeten, spricht JHWH.

Jesaja 66:23

Wir sollen uns am siebten Tag, dem Schabbat, versammeln, weil Gott es uns so befohlen hat. Wir sollen den Tag heilig halten, in dem wir nicht arbeiten und keinen Dienst empfangen. Wir sollen den Schabbat heiligen, das heißt absondern, indem wir uns an den ersten Schabbat der Schöpfung und die vorhergehende Erschaffung der Erde erinnern. Wir sollen den Sabbat beobachten, indem wir uns daran erinnern, dass Gott das Volk Jisrael aus Ägypten befreit hat, wie es geschrieben steht:

Gedenke an den Schabbat und heilige ihn! Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun; aber am siebten Tag ist der Schabbat JHWHs, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun; weder du, noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Vieh, noch dein Fremdling, der innerhalb deiner Tore lebt. Denn in sechs Tagen hat JHWH Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darin ist, und er ruhte am siebten Tag; darum hat JHWH den Schabbat gesegnet und geheiligt.

2. Mose 20:8-11

Halte den Schabbat und heilige ihn, wie es dir JHWH, dein Gott, geboten hat! Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun; aber am siebten Tag ist der Schabbat JHWHs, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun, weder du noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Rind, noch dein Esel, noch all dein Vieh, noch dein Fremdling, der innerhalb deiner Tore ist, damit dein Knecht und deine Magd ruhen wie du. Denn du sollst bedenken, dass du auch ein Knecht gewesen bist im Land Ägypten und dass JHWH, dein Gott, dich von dort herausgeführt hat mit mächtiger Hand und ausgestrecktem Arm. Darum hat dir JHWH, dein Gott, geboten, dass du den Schabbat halten sollst.

5. Mose 5:12-15

Wir sollen ihn halten, denn er ist ein Zeichen zwischen uns und Gott, ein ewiger Bund, und er ist uns heilig gemacht. Der Tag diente Gott zur Ruhe und wurde deshalb geheiligt, und er soll auch uns zur Ruhe dienen, wie geschrieben steht:

Rede du zu den Kindern Jisraels und sprich: Haltet nur ja meine Schabbate! Denn das ist ein Zeichen zwischen mir und euch für alle eure (künftigen) Geschlechter, damit ihr erkennt, dass ich JHWH bin, der euch heiligt. Und deshalb sollt ihr den Schabbat halten, weil er euch heilig ist. Wer ihn entheiligt, der soll unbedingt sterben; wer an ihm eine Arbeit verrichtet, dessen Seele soll ausgerottet werden aus seinem Volk! Sechs Tage soll man arbeiten; aber am siebten Tag ist der Schabbat völliger Ruhe, heilig JHWH. Jeder, der am Schabbat eine Arbeit verrichtet, der soll unbedingt sterben! So sollen die Kinder Jisraels den Schabbat halten, indem sie den Schabbat feiern für alle ihre Geschlechter, als ein ewiger Bund. Er ist ein ewiges Zeichen zwischen mir und den Kindern Jisraels; denn in sechs Tagen hat JHWH Himmel und Erde gemacht; aber am siebten Tag ruhte er und erquickte sich.

2. Mose 31:13-17

Ich gab ihnen auch meine Schabbate, die ein Zeichen sein sollten zwischen mir und ihnen, damit sie erkennen sollten, dass ich, JHWH, es bin, der sie heiligt.

Hesekiel 20:12

Es ist sogar ein Schabbat für Gott, er möchte, dass wir aufhören zu arbeiten und anfangen, ihn in einer heiligen Versammlung zu preisen, die wir als Versammlung haben, wie es geschrieben steht:

Und JHWH redete zu Mosche und sprach: Rede zu den Kindern Jisraels und sage ihnen: Das sind die Feste JHWHs, zu denen ihr heilige Festversammlungen einberufen sollt; dies sind meine Feste: Sechs Tage lang soll man arbeiten, aber am siebten Tag ist ein Schabbat der Ruhe, eine heilige Versammlung; da sollt ihr kein Werk tun; denn es ist der Schabbat JHWHs, in allen euren Wohnorten.

3. Mose 23:1-3

2.) Grund für die Versammlung

Außerdem lesen wir in den griechischen Schriften des erneuerten Bundes, dass wir uns zur Auferbauung versammeln, damit der Messias geistlich in unserer Mitte ist, wie es geschrieben steht:

Weiter sage ich euch: Wenn zwei von euch auf Erden übereinkommen über irgendeine Sache, für die sie bitten wollen, so soll sie ihnen zuteilwerden von meinem Vater im Himmel. Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.

Matthäus 18:19-20

Auch sind wir in der Gemeinschaft geschützter und werden stärker, wie es geschrieben steht:

Es ist besser, dass man zu zweit ist als allein, denn die beiden haben einen guten Lohn für ihre Mühe. Denn wenn sie fallen, so hilft der eine dem anderen auf; wehe aber dem, der allein ist, wenn er fällt und kein Zweiter da ist, um ihn aufzurichten! Auch wenn zwei beieinanderliegen, so wärmen sie sich gegenseitig; aber wie soll einer warm werden, wenn er allein ist? Und wenn man den einen angreift, so können die beiden Widerstand leisten; und eine dreifache Schnur wird nicht so bald zerrissen.

Prediger 4:9-12

Und die Versammlung hilft uns, unseren Charakter zu entwickeln, wie es geschrieben steht:

Eisen schärft Eisen; ebenso schärft ein Mann den anderen.

Sprüche 27:17

3.) Aktivitäten in der Versammlung zur Heiligung des Schabbats

Wie wir bereits gelesen haben, sollen wir den Schabbat heilig halten, indem wir uns an den Schabbat der Schöpfung erinnern, indem wir uns an die Befreiung aus der Sklaverei in Ägypten erinnern und indem wir heilige Versammlungen abhalten. Aber wir sollen auch danken, Lieder und Psalmen zum Lob singen, wie es geschrieben steht:

Lasst das Wort des Gesalbten reichlich in euch wohnen in aller Weisheit; lehrt und ermahnt einander und singt mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern dem Herrn lieblich in eurem Herzen. Und was immer ihr tut in Wort oder Werk, das tut alles im Namen des Herrn Jeschua und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.

Kolosser 3:16-17

Darum seid nicht unverständig, sondern seid verständig, was der Wille des Herrn ist! Und berauscht euch nicht mit Wein, was Ausschweifung ist, sondern werdet voll Geistes; redet zueinander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern; singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen; sagt allezeit Gott, dem Vater, Dank für alles, in dem Namen unseres Herrn Jeschua dem Gesalbten; ordnet euch einander unter in der Furcht Gottes!

Epheser 5:17-20

Und wenn wir unseren himmlischen Vater loben, sollen auch alle Gläubigen, Männer wie Frauen, in das Widderhorn blasen, wie es geschrieben steht:

Singt fröhlich Gott, der unsere Stärke ist, jauchzt dem Gott Jakobs! Stimmt ein Lied an und nehmt das Tamburin zur Hand, die liebliche Laute samt der Harfe! Stoßt am Neumond in das Horn, am Vollmond, zum Tag unseres Festes! Denn das ist eine Satzung für Jisrael, es ist eine Verordnung des Gottes Jakobs.

Psalm 81:1-4

Aber wie wir lesen konnten, ist der Schabbat nicht nur für Gott, sondern auch für uns. So sollen wir uns gegenseitig trösten und ermahnen, wie es geschrieben steht:

Wer aber weissagt, der redet für Menschen zur Erbauung, zur Ermahnung und zum Trost. Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst; wer aber weissagt, erbaut die Gemeinde.

1. Korinther 14:3-4

Lasst uns festhalten am Bekenntnis der Hoffnung, ohne zu wanken — denn er ist treu, der die Verheißung gegeben hat —, und lasst uns aufeinander achtgeben, damit wir uns gegenseitig anspornen zur Liebe und zu guten Werken, indem wir unsere eigene Versammlung nicht verlassen, wie es einige zu tun pflegen, sondern einander ermahnen, und das umso mehr, als ihr den Tag herannahen seht!

Hebräer 10:23-25

Wir ermahnen euch aber, Brüder: Verwarnt die Unordentlichen, tröstet die Kleinmütigen, nehmt euch der Schwachen an, seid langmütig gegen jedermann!

1. Thessalonicher 5:14

Wenn aber dein Bruder an dir gesündigt hat, so geh hin und weise ihn zurecht unter vier Augen. Hört er auf dich, so hast du deinen Bruder gewonnen. Hört er aber nicht, so nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache auf der Aussage von zwei oder drei Zeugen beruht. Hört er aber auf diese nicht, so sage es der Gemeinde. Hört er aber auch auf die Gemeinde nicht, so sei er für dich wie ein Heide und ein Zöllner.

Matthäus 18:15-17

Nach der Bibel sind wir jetzt in der Priesterschaft nach der Ordnung Melchizedek. Jeder getaufte Bruder ist also Teil des Gottesdienstes und soll mitwirken, wie es geschrieben steht:

[…] Gnade sei mit euch und Friede von dem, der ist und der war und der kommt, und von den sieben Geistern, die vor seinem Thron sind, und von Jeschua dem Gesalbten, dem treuen Zeugen, dem Erstgeborenen aus den Toten und dem Fürsten über die Könige der Erde. Ihm, der uns geliebt hat und uns von unseren Sünden gewaschen hat durch sein Blut, und uns zu Königen und Priestern gemacht hat für seinen Gott und Vater — Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Offenbarung 1:5-6

Wie ist es nun, ihr Brüder? Wenn ihr zusammenkommt, so hat jeder von euch etwas: einen Psalm, eine Lehre, eine Sprachenrede, eine Offenbarung, eine Auslegung; alles lasst zur Erbauung geschehen!

1. Korinther 14:26

4.) Aktivitäten die den Schabbat entheiligen

Wie wir bereits gelesen haben, dürfen wir am Schabbat nicht arbeiten oder weltliche Dienste empfangen, um den Schabbat nicht zu entweihen. Aus diesem Grund sollen wir am Schabbat nicht kaufen und verkaufen, um den Schabbat zu heiligen, wie es geschrieben steht:

Und das übrige Volk, die Priester, die Leviten, die Torhüter, die Sänger, die Tempeldiener und alle, die sich von den Völkern der Länder zur Tora Gottes abgesondert hatten, samt ihren Frauen, ihren Söhnen und Töchtern, alle, die es wissen und verstehen konnten, die schlossen sich ihren Brüdern, den Vornehmen unter ihnen, an. Sie kamen, um zu schwören und sich eidlich zu verpflichten, in der Tora Gottes, die durch Mosche, den Knecht Gottes, gegeben worden ist, zu wandeln und alle Gebote, Rechte und Satzungen JHWHs, unseres Herrschers, zu halten und zu tun, […] und dass, wenn die Völker des Landes am Schabbat Waren und allerlei Getreide zum Verkauf brächten, wir sie ihnen am Schabbat und an heiligen Tagen nicht abnehmen […] wollten.

Nehemia 10:29-32

Zu jener Zeit sah ich, dass etliche in Jehuda am Schabbat die Kelter traten und Garben einbrachten und Esel beluden, auch Wein, Trauben, Feigen und allerlei Lasten aufluden und dies am Schabbat nach Jerusalem brachten. Da verwarnte ich sie an dem Tag, da sie die Lebensmittel verkauften. Es wohnten auch Tyrer in (der Stadt), die brachten Fische und allerlei Ware und verkauften sie am Schabbat den Kindern Jehudas und in Jeruschalajim. Da stritt ich mit den Vornehmsten von Jehuda und sprach zu ihnen: Was ist das für eine schlimme Sache, die ihr tut, dass ihr den Schabbat entheiligt? Machten es nicht eure Väter so, und brachte unser Gott (nicht darum) all dies Unglück über uns und über diese Stadt? Und ihr bringt noch mehr Zorn über Jisrael, indem ihr den Schabbat entheiligt? Und es geschah, sobald es dunkel wurde in den Toren Jeruschalajims vor dem Schabbat, da befahl ich, die Tore zu schließen; und ich befahl, man solle sie nicht öffnen bis nach dem Schabbat; und ich stellte einige meiner Diener an den Toren auf, damit man am Schabbat keine Last hereinbringe. Nun blieben die Krämer und Verkäufer von allerlei Ware über Nacht draußen vor Jeruschalajim, ein- und zweimal. Da verwarnte ich sie und sprach: Warum bleibt ihr über Nacht vor der Mauer? Wenn ihr es noch einmal tut, werde ich Hand an euch legen! Von der Zeit an kamen sie am Schabbat nicht mehr. Und ich befahl den Leviten, sich zu reinigen und zu kommen und die Tore zu hüten, damit der Schabbat geheiligt werde. — Mein Gott, gedenke mir auch dessen, und verschone mich nach deiner großen Gnade!

Nehemia 13:15-22

Und nach der Bibel sollen wir unsere Speisen für den Schabbat vorbereiten, wir sollen nicht kochen, nicht reisen und kein Feuer in unserem Haus anzünden, wie es geschrieben steht:

Und es geschah am sechsten Tag, da sammelten sie doppelt so viel Brot, zwei Gomer für jede Person. Da kamen alle Obersten der Gemeinde und berichteten es Mosche. Und er sprach zu ihnen: Das ist es, was JHWH gesagt hat: Morgen ist eine Ruhe, ein heiliger Schabbat JHWHs! Was ihr backen wollt, das backt, und was ihr kochen wollt, das kocht; was aber übrig ist, das legt beiseite, damit es bis morgen aufbewahrt wird! Und sie legten es beiseite bis zum Morgen, wie Mosche geboten hatte; und es wurde nicht stinkend, und es war auch kein Wurm darin. Da sprach Mosche: Esst das heute! Denn heute ist der Schabbat JHWHs; ihr werdet es heute nicht auf dem Feld finden. Sechs Tage sollt ihr es sammeln, aber am siebten Tag ist der Schabbat, da wird keines zu finden sein. Es geschah aber am siebten Tag, dass etliche vom Volk hinausgingen, um zu sammeln; und sie fanden nichts. Da sprach JHWH zu Mosche: Wie lange weigert ihr euch, meine Gebote und meine Anweisungen zu halten? Seht, JHWH hat euch den Schabbat gegeben; darum gibt er euch am sechsten Tag für zwei Tage Brot; so soll nun jeder an seiner Stelle bleiben, und niemand soll am siebten Tag seinen Platz verlassen!

2. Mose 16:22-30

Sechs Tage soll gearbeitet werden, aber der siebte Tag soll euch heilig sein, dass ihr den Schabbat JHWHs feiert. Wer da Arbeit verrichtet, der soll sterben. Am Schabbat sollt ihr kein Feuer anzünden in allen euren Wohnungen!

2. Mose 35:2-3

5.) Orte der Versammlung

Nach der Bibel versammelten sich die Israeliten in alter Zeit zunächst in der Stiftshütte, später im Tempel. Das gilt auch für den Propheten Mosche, König David und den Messias Jeschua, wie es geschrieben steht:

Nimm Aharon und seine Söhne mit ihm, […] und versammle die ganze Gemeinde vor dem Eingang der Stiftshütte! Und Mosche tat, wie ihm JHWH befohlen hatte, und die Gemeinde versammelte sich vor dem Eingang der Stiftshütte. Und Mosche sprach zu der Gemeinde: Das ist es, was JHWH zu tun geboten hat.

3. Mose 8:2-5

Von David. Dir will ich danken von ganzem Herzen, vor den Göttern will ich dir lobsingen! Ich will anbeten, zu deinem heiligen Tempel gewandt, und deinem Namen danken um deiner Gnade und Treue willen; denn du hast dein Wort groß gemacht über all deinen Ruhm hinaus.

Psalm 138:1-2

Und er kam auf Antrieb des Geistes in den Tempel. Und als die Eltern das Kind Jeschua hineinbrachten, um für ihn zu tun, was der Brauch der Tora verlangte, da nahm er es auf seine Arme, lobte Gott und sprach: Nun, Herr [gemeint ist JHWH], entlässt du deinen Knecht in Frieden nach deinem Wort!

Lukas 2:27-29

Und jeden Tag waren sie beständig und einmütig im Tempel […].

Apostelgeschichte 2:46

In dieser Zeit trafen sich die Menschen, auch Jeschua, außerdem in den Synagogen, wie es geschrieben steht:

Denn der Sohn des Menschen [gemeint ist Jeschua] ist Herr auch über den Schabbat. Und er ging von dort weiter und kam in ihre Synagoge.

Matthäus 12:8-9

Sie aber zogen von Perge weiter und kamen nach Antiochia in Pisidien und gingen am Schabbat in die Synagoge und setzten sich. Und nach der Vorlesung der Tora und der Propheten ließen die Obersten der Synagoge ihnen sagen: Ihr Männer und Brüder, wenn ihr ein Wort der Ermahnung an das Volk habt, so redet

Apostelgeschichte 13:14

Wir können biblisch nachweisen, dass der Apostel Paulus mindestens 80 Mal in die Synagogen ging, nachdem er zum Glauben an den Messias gekommen war. Da Paulus ein Jude war, war er wahrscheinlich sogar noch öfter dort. Und wir erfahren, dass die Apostel es für neu bekehrte Gläubige zur Pflicht machten, am Schabbat eine Versammlung zu besuchen, wie es geschrieben steht:

Denn Mosche hat von alten Zeiten her in jeder Stadt solche, die ihn verkündigen, da er in den Synagogen an jedem Schabbat vorgelesen wird.

Apostelgeschichte 15:21

Aber wahrscheinlich noch wichtiger waren die folgenden Versammlungen:

[…] in den Häusern […]

Apostelgeschichte 2:46, 5:42, 8:3, 20:20

[…] im Haus des Kornelius […]

Apostelgeschichte 10:22

[…] im Haus der Mirjam, der Mutter des Jochanan Markus […]

Apostelgeschichte 12:12

[…] im Haus des Kerkermeisters […]

Apostelgeschichte 16:32

[…] im Hause der Lydia […]

Apostelgeschichte 16:15, 40

[…] im Haus des Justus […]

Apostelgeschichte 18:7

[…] im Haus der Priscilla und des Aquila […]

Römer 16:5; 1. Korinther 16:19

[…] im Haus des Nymphas […]

Kolosser 4:15

[…] im Hause des Philemon […]

Philemon 1:2

Sowohl „Synagoge“ (von altgriechisch „συναγωγή“ /“synagōgē“ = Versammlung) als auch „Ekklesia“ (von altgriechisch „ἐκκκλησία“ /“ekklēsía“ = Versammlung des Volkes) bedeuten „Versammlung“, in diesem Sinne „Gemeinde“. Die jüdische Tradition definiert eine volle Versammlung im „Minjan“ ab 10 Personen (Mischna, Megilla IV, 3), da die Ältesten Jisraels über mindestens 10 Personen gesetzt wurden und Jeschua definiert schließlich eine Versammlung zum Gebet ab zwei oder drei Personen (Matthäus 18:20). In diesem Sinne ist jeder Schabbatkreis, jeder Hauskreis und jede Familie eine Versammlung. Also, wenn wir zwei Personen sind, egal ob Mann oder Frau, können wir den Schabbat in „heiliger Versammlung“ feiern.

6.) Der Segen der Schabbatheiligung

Wenn du am Schabbat deinen Fuß zurückhältst, dass du nicht an meinem heiligen Tag das tust, was dir gefällt; wenn du den Schabbat deine Lust nennst und den heiligen (Tag) JHWHs ehrenwert; wenn du ihn ehrst, sodass du nicht deine Gänge erledigst und nicht dein Geschäft treibst, noch nichtige Worte redest; dann wirst du an JHWH deine Lust haben; und ich will dich über die Höhen des Landes führen und dich speisen mit dem Erbe deines Vaters Jakob! Ja, der Mund JHWHs hat es verheißen.

Jesaja 58:13-14

Weshalb wir den Feiertag heiligen sollen, findet man unter: https://bibel-lernen.de/schabbat-feiertag-heiligen

Im Anhang haben wir eine Liste von 50 Zitaten katholischer und evangelischer Theologen zur Frage „Sabbat vs. Sonntag“: https://bibel-lernen.de/schabbat-50zitate

4 Gedanken zu “DER SCHABBAT – Teil 2: Die Gemeindeversammlung”

  1. Schalom Bruder Baruch, kurz eine Frage: Darf man den Lichtschalter betätigen und den PC/Smartphone einschalten. Viele Grüße Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.